Inhalt & Service

Inhalt

Sprechzeiten

Unser Service-Team berät Sie auch gerne persönlich. Sie erreichen uns unter folgenden Nummern
Tel.:     +49 (0)30 / 48 47 93 60
Fax.:     +49 (0)30 / 48 47 93 10

E-Mail: kontakt@fuss-
sprunggelenk.de

Servicezeiten:
Mo, Di, Do, Fr:   10 - 16 Uhr
Mi: Spezialsprechstunde  10 - 18 Uhr

Kontakt

kontakt@fuss-sprunggelenk.de

fuss-und-sprunggelenk.de > TEP > Minimal-invasive OSG-TEP

Minimal-invasive OSG-TEP

Problemstellung

Die OSG-TEP hat sich in den letzten Jahren zunehmend etabliert. Aber bisher konnten noch nicht alle Probleme gelöst und Erwartungen erfüllt werden.

Zum einen kann der dünne Weichteilmantel am Sprunggelenk mit vorbestehenden Narben aus Unfällen und vorangegangenen Operationen zu einer kritischen Wundheilung führen und teilweise das mögliche Ergebnis einschränken.

Zum anderen haben insbesondere jüngere Patienten eine sehr hohe Erwartungshaltung hinsichtlich einer kurzen stationären Verweildauer und insgesamt kurzer Rehabilitationszeit. Während für ältere Patienten mit teilweise bestehenden Zusatzerkrankungen eine schnelle Mobilisierbarkeit und unkomplizierte Weiterbehandlung im häuslichen Milieu oder in Rehabilitations-Einrichtungen wichtig sind.

Zudem erwarten alle Patienten eine geringe postoperative Schmerzintensität und einen unkomplizierten weiteren Verlauf.

Daher wurde von Dr. Boack weltweit erstmals ein minimalinvasives OP-Verfahren entwickelt um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden.

Methodik

Nach Auswertung von 200 konventionell eingebrachten OSG-Prothesen wurde bei 100 weiteren Endoprothesen der operative Zugang schrittweise reduziert und die neue OP-Technik entwickelt.

In den Jahren 2007 und 2008 konnten jeweilig von 200 OSG-Prothesenoperationen 18 % für diese neue „Schlüssellochtechnik“ ausgewählt und erfolgreich durchgeführt werden.

Bei dieser Minimal-Invasiven Chirurgie (MIC-TEP) konnte der Hautschnitt auf 5-6 cm und damit um 2/3 gegenüber dem herkömmlichen Zugang reduziert werden. Während der Operation konnten zur Weichteilschonung u.a. folgende Kriterien berücksichtigt werden:

Die Strecksehnen wurden komplett in ihren Sehnenscheiden (Führungsschiene der Sehne) belassen und es wurden keine starren „Halte-Instrumente“ oder „Wund-Spreizer“ eingesetzt. Der OP-Bereich wurde in sogenannter „wandernder Fenstertechnik“ unter konsequenter Schonung der Knochenhaut dargestellt. Die speziell adaptierten Führungsinstrumente und entwickelten Ziellehren wurden so navigiert, dass keine weiteren Hautschnitte notwendig waren. Die TEP konnte in zementfreier Press-Fit-Implantationstechnik durch den Mini-Hautschnitt mit entsprechend entwickelten Instrumenten eingesetzt werden. Anschließend erfolgte ein vierschichtiger Wundverschluss und funktionelle Nachbehandlung.

Ergebnisse

Alle MIC-TEP-Implantationen konnten erfolgreich durchgeführt werden. Ein „Umsteigen“ auf die konventionelle OP-Technik war in keinem Fall erforderlich. Es wurden nicht mehr Zusatzprozeduren als bei der offenen Technik durchgeführt und die Gesamt-OP-Zeit war nicht verlängert.

Bei keinem Patienten gab es Wundheilungsstörungen oder Infektionen (eitrige Entzündungen) und damit signifikant geringere Probleme als bei der konventionellen Technik. Daher konnte schon frühzeitig mit der Krankengymnastik und Mobilisierung begonnen und die Patienten ab dem 5. Tag entlassen werden.

Die MIC-TEP zeigten in der Nachuntersuchung eine korrekte Prothesen-Position in der Knöchelgabel, bei einem physiologischen Slope und einer normalen sagittalen Domzentrierung mit OSG-Stabilität ohne Tilt d.h. die präzise Ausrichtung und Balancierung war im Vergleich zur offenen Technik nicht reduziert. Es wurden keine relevanten periartikulären Ossifikationen, Lysen, Saumbildungen oder Lockerungen beobachtet.

Die Patienten waren mit dem kosmetischen Resultat sehr zufrieden, erreichten eine gute Beweglichkeit von im Mittel 47° und sehr gute klinische Ergebnisse.

Schlussfolgerung

Mit der neuen minimalinvasiven OSG-TEP-Technik können von Dr. Boack im Zentrum für Fuss- und Sprunggelenksendoprothetik zusätzlich 2-4 Patienten pro Woche weichteilschonend und komplikationsarm versorgt werden. Durch die verbesserte OP-Technik können bei reduzierten postoperativen Beschwerden frühzeitig die Mobilisierung und Entlassung erfolgen. Insgesamt lassen sich bei entsprechender Expertise des Operateurs exzellente kosmetische und gute funktionelle und radiologische Ergebnisse erzielen.

Minimal-invasive OSG-TEP

Legende

Bild a) Operativer Zugang bei minimal-invasiver Sprunggelenksendoprothese mit 5 cm Hautschnitt
Bild b) Spannungsfreier Wundverschluss nach der OSG-TEP in „Schlüssellochtechnik“
Bild c) Verheilte Narbe nach minimalinvasiver OSG-TEP